Blog

Kulturelle Voraussetzungen für agile Lernprozesse #2

9 Stufen menschlicher Existenzebenen

In den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann C.W. Graves, seine bahnbrechende Theorie zur Entstehung „menschlicher Existenzebenen“.

Im Laufe seiner weiteren Forschungen ergab sich eine Einteilung in acht aufeinander aufbauende Wertesysteme. Jedes stellt in sich eine eigene Welt dar. Jedes System hat seine typischen Konflikte und Lösungsmechanismen, seine Vorlieben, seine Schattenseiten. Und auch „Lernstrategien“ fallen je nach Zugehörigkeit zu einem System unterschiedlich aus.
Weiterlesen “Kulturelle Voraussetzungen für agile Lernprozesse #2” »

Was die Neurotransmitter Dopamin- und Serotonin mit Ihrem Job zu tun haben #1 Serotonin

Dopamin und Serotonin sind Neurotransmitter, deren Ausschüttung oder Hemmung starke Auswirkung auf unseren mentalen und körperlichen Gesundheitszustand haben.
Die Art, mit welchem Neurotransmitter die Zufriedenheit am meisten geregelt wird, wird dabei schon beim Menschen im Mutterleib angelegt. Die Grundeinstellung ist bei jedem somit unterschiedlich.
Weiterlesen “Was die Neurotransmitter Dopamin- und Serotonin mit Ihrem Job zu tun haben #1 Serotonin” »

Kulturelle Voraussetzungen für agile Lernprozesse

In den letzten Beiträgen beschrieben wir, was agiles Lernen eigentlich bedeutet. In dieser Blogserie wollen wir Ihnen zeigen, welche kulturellen Voraussetzungen in der Organisation erfüllt sein sollten, um agiles Lernen überhaupt zu ermöglichen. Denn agiles Lernen heißt anders lernen.
Neben der Neugierde und Gestaltungslust der Teilnehmer braucht es zusätzliche Kompetenzen. Die Organisation und das Umfeld sollten bereit sein, nicht nur das Lernen zu ermöglichen, sondern auch die durch das Lernen bedingten Veränderungen im eigenen Bereich zu akzeptieren, ja sogar zu begrüßen. Dafür entwickelten wir Prozipien für agiles Lernen.
Weiterlesen “Kulturelle Voraussetzungen für agile Lernprozesse” »

Grundlagen des agilen Lernens #4 – Was ist denn nun agiles Lernen?

Teil 4: Was ist denn nun agiles Lernen?

Agiles Lernen heißt Lernen durch tun, nicht Gelerntes üben!
Agiles Lernen ist eine Antwort auf die vielfältigen Aspekte des Lernens, bei dem das Tun im Vordergrund steht.

Das Wort „agil“ umfasst neben der Bedeutung „tun, ausführen, tätig sein“ auch die Bedeutung von „in Bewegung setzen, bewegen“.
Erst wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, können agile Lernumgebungen zum Tragen kommen. Gelerntes wird ausgeübt, also angewendet, nicht geübt.

Weiterlesen “Grundlagen des agilen Lernens #4 – Was ist denn nun agiles Lernen?” »

Grundlagen des agilen Lernens #3 – Lernen muss unter die Haut gehen

Teil 3: Lernen muss unter die Haut gehen.


Professor Gerald Hüther hat in den letzten 10 Jahren große Beachtung gefunden mit den neurobiologischen Erkenntnissen, wie Lernen überhaupt funktioniert. Wann ist das Gehirn bereit zu lernen? Wann ist der Wissensstoff relevant genug, damit er auch hängenbleibt?

Weiterlesen “Grundlagen des agilen Lernens #3 – Lernen muss unter die Haut gehen” »