Blog

Soma, Psyche & Stress – TIPP 4 Positive soziale Beziehungen

Tipp 4: Positive soziale Beziehungen

In einer Studie wurden Teilnehmer einer Mediationsgruppe  angewiesen, mitfühlend über andere zu denken, indem sie Sätze wie
„Mögest du dich sicher fühlen.“ ,
„Ich wünsche dir Glück und Gesundheit.“ ,
„Ich wünsche dir ein Leben in Leichtigkeit“
still wiederholten und immer wieder zu diesen Gedanken zurückkehren sobald sie gedanklich abgelenkt waren.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigten die Meditierenden eine Zunahme positiver Emotionen, wie Freude, Interesse, Humor, Gelassenheit und Hoffnung nach dem Unterricht. Diese emotionalen und psychologischen Veränderungen gingen mit einem stärkeren Gefühl der Verbundenheit mit anderen und einer Verbesserung der Vagus-Funktion einher.

Einfach nur zu meditieren führte jedoch nicht immer zur Aktivierung des Vagus Nerv. Die Veränderung trat nur bei Meditierenden auf, die glücklicher wurden und sich sozial verbundener fühlten. Diejenigen, die meditierten, aber sich nicht näher an andere erinnerten, zeigten keine Veränderung des Tonus des Vagus Nervs.

 

Tipp: Wenn Sie bei einer Tasse Kaffee oder Tee an jemanden denken, senden Sie ein paar wohlwollende Gedanken aus. Tun Sie sich so etwas Gutes.

 

von Martin Barnreiter, Coach und Berater, mindHub Komepetenznetzwerk Januar 2018

Soma, Psyche & Stress – TIPP 4 Positive soziale Beziehungen
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 5 =