Agiles Lernen Teil 3

Heute geht es in unserer Blog-Reihe „agiles lernen“ um das Thema „Agiles lernen ist lernen durch tun“.

Das „tun“ ist eine im Menschen tief verankerte Form des Lernens. Kinder imitieren bereits sehr früh Ihr Umfeld. Was bedeute, dass sie das tun, was sie bei anderen z.B. den Eltern sehen. Kinder kopieren also das Verhalten Ihrer Eltern, sie tun es einfach. Erst mit zunehmenden Alter hinterfragen sie dieses verhalten und entwickeln ihre eigenen Verhaltensmuster. Diese genetisch verankerte Form des Lernens nutzen wir bei agilen Lernformen. Der Lernende soll zunächst einen Ablauf imitieren, also nachbilden. Dabei ist es wichtig, dass der lernende dies mit möglichst vielen Sinnen selbst umsetzt, es also an sich selbst erfährt.

agil, agiles lernen, Lernen,Methoden,KANBAN,SCRUM,Holacracy,AGILITY,Socialized Learnin,mindhub,

Wie die Digitalisierung unser Arbeitsleben verändert

Digitalisierung
Die digitale Transormationen rüttelt an den Grundfesten der Unternehmen. Es findet einer fundamentaler Pardigmenwechsel statt.
Auch unser Arbeitsleben wird davon betroffen sein.

Claudio Toscani wirft mit Ihnen einen spannenden Blick auf die absehbaren Veränderungen, die die Digitalisierung in der Arbeitswelt verursacht und verursachen wird.
Weiterlesen “Wie die Digitalisierung unser Arbeitsleben verändert” »

Agiles Lernen: Fragen & Antworten

Kurzmitteilung

FuA_bunt_s
In unseren Webinaren zum agilen Lernen entstehen Fragen, die wir erst im Anschluss beantworten können.
Deswegen haben wir uns entschlossen, diese Fragen in unserem Blog zu beantworten und so die Fragen und Antworten allen zur Verfügung zu stellen.
Gleichzeitig initiieren wir damit bereits einen kleinen Schritt in Richtung agiles Lernen zum Thema ‚agiles Lernen‘.

Sie sind herzlich eingeladen, sich über die Kommentare zu beteiligen.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen.

Ihr Webinar-Team der mindHub®-Akademie

Weiterlesen “Agiles Lernen: Fragen & Antworten” »

Tipps von der Mediatorin: Wie ein kleines Wörtchen Wunder wirkt.

shutterstock_111180545

„Ja, aber…“ macht nur aggressiv, das Zauberwort heißt UND

„Stellen Sie sich vor, Sie führen eine Diskussion über die Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährung. Sie sind Fleischesser, Ihr Gesprächspartner strikter Vegetarier.“ So beginnt die Anleitung für eine Diskussionsübung in meinen Kommunikationsseminaren. Einzige Regel: jeder Satz muss mit „Ja, aber…“ anfangen. Die Teilnehmer legen los:

Peter: „Ich esse kein Fleisch, weil Tiere auch Lebewesen sind, die ich respektiere und nicht töte.“
Anna: „Ja, aber ohne Fleisch fehlen dir wichtige Nährstoffe.“
Peter: „Ja, aber Vegetarier leben insgesamt gesünder als Fleischesser.“
Anna: „Ja, aber immer nur Gemüse essen finde ich langweilig.“ …

Weiterlesen “Tipps von der Mediatorin: Wie ein kleines Wörtchen Wunder wirkt.” »